Aktuelle Krisen nutzen: Experte über den Weg zur finanziellen Freiheit

Aktuelle Krisen nutzen: Experte über den Weg zur finanziellen Freiheit

Ein Autounfall kann ein ganzes Leben auf den Kopf stellen. Diese Erfahrung musste auch Deven Schuller machen. Von jetzt auf gleich verlor er quasi alles, was ihm bis dahin wichtig war – der Begriff »Freiheit« allerdings gewann für ihn an Bedeutung. Wie er es schaffte, wieder auf eigenen Beinen zu stehen und was es braucht, um heutzutage finanziell erfolgreich zu werden, erzählt er in unserem Interview.

Herr Schuller, was bedeutet der Begriff »Freiheit« für Sie – welchen Stellenwert nimmt er in Ihrem Leben ein?

Ich muss gestehen, dass ich mir nie wirklich viele Gedanken über das Thema Freiheit gemacht hatte – bis zu dem Tag, an dem sie mir genommen wurde. Plötzlich fand ich mich gefesselt an meinen Rollstuhl, unfähig, auf eigenen Beinen zu stehen und einfach loszugehen. Die plötzliche Abhängigkeit von der Unterstützung anderer war nicht nur eine physische, sondern auch eine tiefe seelische Belastung.

Tag für Tag saß ich in meinem Rollstuhl, gefangen in einem Körper, der nicht mehr so wollte wie ich. Mit jedem Tag, der verging, wuchs das Gefühl der Machtlosigkeit. Mein Leben schien an mir vorbeizuziehen, während ich nur zuschauen konnte. Ich fühlte mich, als hätte ich die Kontrolle über mein Leben verloren, als würde mein Rollstuhl mich beherrschen, nicht ich ihn.

Diese Zeit der Einschränkung hat eine tiefe Sehnsucht nach Freiheit in mir geweckt. Eine Sehnsucht danach, alles nachzuholen, was mir verwehrt geblieben war, während ich im Rollstuhl saß. Diese Sehnsucht ist auch heute noch mein ständiger Begleiter und treibt mich an, mein Leben voll und ganz zu leben.

Ich habe festgestellt, dass viele meiner Klienten ähnliche Gefühle erleben. Sie fühlen sich wie in einem goldenen Käfig, reich an Möglichkeiten, die sie jedoch aufgrund ihrer Abhängigkeiten nicht ergreifen können. Diese gemeinsamen Erfahrungen verstärken mein Engagement, sowohl persönlich als auch professionell für die Freiheit und Unabhängigkeit eines jeden Einzelnen einzutreten.

Die Erfahrung der Einschränkung und der Wiedergewinnung meiner Freiheit hat mich zutiefst geprägt. Sie hat mir gezeigt, wie kostbar und wesentlich Freiheit für unser aller Wohlbefinden ist. Wenn ich zurückblicke, weiß ich, dass ich, trotz aller Herausforderungen, immer wieder den Weg der Freiheit wählen würde.

 Auch die Zusammenarbeit mit ihren Klienten fokussiert sich auf das Thema Freiheit. Dabei greifen Sie auf Ihre Erfahrungen zurück, denn anfänglich sah Ihre Zukunft gar nicht rosig aus. Wie sind Sie dennoch zu einem erfolgreichen Investor geworden?

Diese Frage hat mich so sehr beschäftigt, dass ich schließlich entschied, meine Gedanken und Erlebnisse in einem Buch festzuhalten. In diesem Buch schildere ich meinen gesamten Lebensweg, einen Pfad, der von zahlreichen Schicksalsschlägen geprägt wurde. Meine Geschichte beginnt mit einer schweren Krankheit, die mich in den Rollstuhl zwang. Doch dies war nur der Anfang einer Reihe von tragischen Ereignissen, die mein Leben erschütterten. Der Tod meines besten Freundes, der Verlust meines Vaters und der schmerzhafte Abschied von der Frau, die ich heiraten wollte, als sie mich verließ – all diese Momente brachen mir fast das Herz. Zu allem Überfluss gab es noch den Betrug meines Versicherungsberaters, der mir in meinen dunkelsten Stunden das letzte bisschen an finanzieller Sicherheit nahm.

Trotz dieser unermesslichen Herausforderungen kam eines Tages der Wendepunkt in meinem Leben. Durch bestimmte Umstände, die ich ausführlich in meinem Buch beschreibe, wurde ich in Kreise aufgenommen, die ich nie für möglich gehalten hätte. Ein Mentor, ein Mitglied der oberen Kreise, nahm mich unter seine Fittiche. Er half mir nicht nur, meine Gesundheit wiederzuerlangen, sondern öffnete mir auch die Tür zu einem Wissen, das bisher nur einem ausgewählten Kreis zugänglich war. Mit seiner Anleitung wandte ich die erlernten Strategien an und erreichte schließlich finanzielle Freiheit.

Heute, stehe ich an einem ganz anderen, viel helleren Ort in meinem Leben, fühle ich eine tiefe Verpflichtung, der Welt etwas zurückzugeben. Als ich in den tiefsten Tiefen meiner Verzweiflung war, schwor ich mir, dass ich mein Leben dafür nutzen würde, anderen in Not zu helfen, sollte das Universum mir eine zweite Chance geben. Dieses Versprechen motiviert mich jeden Tag, mein Bestes zu geben und andere zu unterstützen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden. Mein Buch ist mehr als nur eine Sammlung von Erinnerungen; es ist ein Zeugnis der Hoffnung und der unerschütterlichen Überzeugung, dass auch aus den tiefsten Tiefen des Leidens Wachstum und Heilung möglich sind.

Gab es ein bestimmtes Ereignis, durch das Sie zum ersten Mal gemerkt haben, dass Sie »es geschafft« haben?

An jenem unvergesslichen Sommertag, umgeben von der idyllischen Ruhe einer Finka auf Zypern, erlebte ich einen Moment tiefer emotionaler Erkenntnis. Ich stand auf dem sonnenüberfluteten Balkon, und mein Blick schweifte über das unendliche Meer, dessen Oberfläche unter der grellen Sonne glitzerte und funkelte wie ein Meer aus flüssigen Diamanten. Die sanfte Meeresbrise, die leise um mich herumspielte, trug den salzigen Duft des Meeres zu mir und streichelte meine Wangen so zart, als wollte sie die Lasten der Vergangenheit fortwehen.

In diesem Augenblick erinnerte ich mich zurück an die Zeit, als ich im Rollstuhl saß – eine Zeit, in der meine Träume und Sehnsüchte von einer unsichtbaren Barriere umgeben schienen. Damals, gefangen in den Grenzen meines Rollstuhls, hatte ich mir ein Leben erträumt, in dem Freiheit nicht nur ein Wort, sondern meine Realität sein würde. Und nun, auf diesem Balkon stehend, realisierte ich, dass ich genau das Leben führte, das ich mir immer erhofft hatte. Es war ein überwältigendes Gefühl der Erfüllung und des Triumphes über mein früheres Schicksal.

Während ich dort stand und die Schönheit der Welt vor mir aufnahm, erfüllte mich das Bewusstsein, dass ich es wirklich geschafft hatte. Es war an der Zeit, mein inneres Versprechen einzulösen – ein Versprechen, das ich mir selbst gegeben hatte in den dunkelsten Stunden meiner Herausforderung. Dieses Versprechen war nun nicht mehr nur eine flüchtige Hoffnung, sondern eine Verpflichtung, die ich mir selbst gegenüber hatte, weiter zu streben, zu wachsen und vielleicht anderen zu helfen, die sich in Situationen befinden, wie ich sie einst erlebt hatte.

Wie lautet ihre Einschätzung: Kann jeder finanziell erfolgreich oder sogar frei werden? Was braucht es dazu?

Jeder hat grundsätzlich die Möglichkeit, erfolgreich zu werden, aber nicht jeder ergreift diese Chance. Der Hauptgrund dafür ist oft ein Mangel an notwendigem Wissen. Während meiner ausgedehnten Gespräche mit meinen Mentoren wurde mir klar, wie viel wertvolles Wissen in bestimmten Kreisen verborgen bleibt. Dieses Wissen ist umfangreich und könnte für viele Menschen von großem Nutzen sein. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Mensch, der über das richtige Wissen verfügt und bereit ist, dieses anzuwenden, erfolgreich sein wird.

Aus diesem Grund habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, dieses Wissen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Natürlich stößt mein Ansatz nicht überall auf Zustimmung. Einige Menschen belächeln mich oder greifen mich sogar persönlich an, indem sie beleidigende Bemerkungen wie »Fettsack« und ähnliches äußern. Doch solche Kritiken berühren mich nicht. Was für mich zählt, sind die Ergebnisse. Denn am Ende gibt der Erfolg mir und meinen Klienten recht und das ist alles, was zählt.

Seit über zehn Jahren sind Sie jetzt als Investor, seit fast fünf Jahren helfen Sie anderen. Darüber hinaus sind Sie im Bereich Softwareentwicklung tätig. Haben Sie also alles erreicht, was sie wollten? Inwieweit haben Sie sich bereits neue Ziele gesetzt?

Mein übergeordnetes Ziel ist es, mein Versprechen zu erfüllen und so vielen Menschen, wie möglich, zu wahrer Freiheit zu verhelfen. Es erfüllt mich mit enormer Kraft und Zufriedenheit, Erfolgsgeschichten aus der Community meiner Klienten zu hören und mein Wissen mit ihnen zu teilen. Diese positiven Rückmeldungen sind eine ständige Quelle der Inspiration für mich und treiben mich an, noch mehr Menschen zu erreichen und zu unterstützen.

Viele betrachten mich als Mentor, ähnlich wie ich meinen eigenen Mentor gesehen habe. Diese Rolle gibt mir nicht nur ein tiefes Gefühl des Stolzes, sondern motiviert mich auch, kontinuierlich an mir selbst zu arbeiten und mein Bestes zu geben. Dieses Vertrauen, das andere in mich setzen, ist eine große Ehre und eine noch größere Verantwortung.

Neben meiner Mentorentätigkeit habe ich auch andere Interessen, die mir persönlich viel bedeuten. Zum Beispiel bin ich leidenschaftlich an Softwareentwicklung interessiert und habe auch versucht, eigene Anime-T-Shirts zu entwickeln, da ich seit meiner Kindheit ein großer Fan von Anime bin. Dieses Projekt habe ich jedoch auf Eis gelegt, da mein Hauptfokus darauf liegt, meinen Teilnehmern und Klienten zur Seite zu stehen. Ihnen meine ungeteilte Aufmerksamkeit und Unterstützung zu gewähren, ist mir sehr wichtig.

Ich danke Ihnen herzlich für das Interview und blicke optimistisch in die Zukunft. Es ist meine feste Überzeugung, dass durch die Weitergabe von Wissen an andere, wir alle gemeinsam wachsen und unsere Ziele erreichen können. Ich freue mich darauf, weiterhin einen positiven Einfluss auf das Leben vieler Menschen zu haben und sie auf ihrem Weg zur persönlichen und beruflichen Freiheit zu begleiten.

Unser Gesprächspartner:

Deven Schuller hat sich als Finanzexperte einen Namen gemacht.

Seit über elf Jahren beschäftigt er sich mit Investitionen, heute verhilft er anderen zur finanziellen Freiheit.

Beitragsbilder: Neuronetik LTD

 

AS