Nicht alles Neue muss besser sein

Neue Arten der Problemlösung finden wir nur, indem wir nach neuen Wegen suchen und den Mut haben, sie zu beschreiten. Natürlich führen sie nicht alle zum Ziel, doch je mehr wir experimentieren, desto erfolgreicher verlaufen die Experimente. Durchbrechen wir unsere Gewohnheiten, sogar diejenigen, mit denen wir uns eigentlich wohlfühlen, um nach neuen und besseren Methoden zu suchen.“
Garri Kasparow, russischer Schachweltmeister

Einerseits: Nicht alles Neue muss auch besser sein als das Alte. Und manchmal ist es sinnvoll, an Bewährtem festzuhalten – wenn es sich wirklich bewährt hat. Andererseits wären wir sicherlich manchmal erfolgreicher, wenn wir mit einigen Gewohnheiten brechen und Neues wagen würden. Warum haben wir oft nicht den Mut dazu? Wenn wir das Vertraute und Gewohnte tun, erhalten wir als Ergebnis auch das Vertraute. Wenn wir beginnen, zu experimentieren, verlassen wir das sichere Terrain des Vertrauten und Gewohnten.

Es gibt jedoch keinen anderen Weg, eine höhere Stufe zu erklimmen, als etwas zu verändern. „Wohin ich auch zu gehen gedenke“, sagte der französische Schriftsteller Michel de Montaigne, „so muss ich doch erst immer einen Schlagbaum der Gewohnheit frei machen, so sorgfältig hat sie alle unsere Straßen verrammelt.“ Was ist das Wichtigste, das wir verändern sollten? Unsere Einstellungen und Glaubenssätze. Denn das, was wir heute haben und sind, ist ein Ergebnis bestimmter Glaubenssätze. Das, was wir nicht haben, uns jedoch wünschen, werden wir nur dann erreichen, wenn wir bereit sind, einige unserer Meinungen und Einstellungen über Bord zu werfen oder zu modifizieren.

dr_zitelmannDer Autor: Dr. Rainer Zitelmann ist ein millionenschwerer Unternehmer und Investor aus Berlin. Er ist mehrfacher Buchautor und gilt als einer der wichtigsten Experten für Superreiche.

http://www.rainer-zitelmann.de/

Quelle: Worte des Erfolgs, Rainer Zitelmann
Bilder: olegkozyrev/depositphotos, Rainer Zitelmann

Schreibe einen Kommentar