Selbstbestimmtes Lernen jenseits der Notengrenze

Die Pädagogik der alten Schule stellt Schüler unter Leistungsdruck und zwingt sie, sich dem System unterzuordnen. ‚School Beyond Limitations‘ (zu Deutsch: ‚Schule jenseits von Begrenzungen‘) verfolgt einen neuen Ansatz: Der Unterricht richtet sich nach den Fähigkeiten, Talenten und Interessen des Kindes, und kommt grenzüberschreitend über das virtuelle Klassenzimmer nach hause.

‚School Beyond Limitations‘ spricht von einem „Wahnsinn“: Schüler der klassischen Schulen stünden „ständig unter Druck, der oft zu psychischen Belastungen, Zukunftsängsten, Burn-out und psychosomatischen Symptomen“ führe. Das bringe nicht nur die Jugendlichen und ihre Familien an ihre Grenzen, sondern auch die im Bildungssystem arbeitenden Experten. „Der familiäre, gesellschaftliche und kulturelle Druck scheint die jungen Leute einzuteilen in jene, die erfolgreich sind und jene, die es nicht schaffen,“ heißt es in einer Pressemitteilung von ‚School Beyond Limitations‘

An der ‘School Beyond Limitations’ gibt es keine Noten. Die Schüler sollen lernen, über Reflexion die Freude und den Spaß am Lernen wiederzuentdecken und nach Möglichkeiten zu suchen, ihr Potential voll auszuschöpfen. Martina Geromin, Mitgründerin und Schulleiterin der School Beyond Limitations, meint dazu: „Einen jungen Menschen auf Grund seiner Noten zu definieren, bedeutet, ihn auf eine Momentaufnahme zu reduzieren und ihn nicht in seiner vollen Entwicklungsmöglichkeit zu sehen. Jeder Mensch ist grundsätzlich zu allem fähig, wenn er mit Freude und Begeisterungsfähigkeit an seinen Interessen arbeiten darf und nicht durch Zeitdruck, äußerer Erwartungshaltung und Mangel an Flexibilität abgestumpft wird.“

Die ‚School Beyond Limitations‘ möchte ihre Schüler vom Stand ihrer Interessen und Talente abholen und über die Begleitung durch ihre Lehrer-Mentoren und ihrer Mitschüler dahin führen, sich ihre Interessen -oder Themen- aus allen Blickwinkeln anzusehen. In ihrem Vertiefungsfach können sie sich zu Experten entwickeln und dadurch ihren Mitschülern und ihren Lehrer-Mentoren ihr Wissen weitergeben. Sie erfahren sich also nicht nur als Schüler, sondern auch als Lehrer, die ihre ganz persönliche Expertise anderen vermitteln. Dadurch steigere sich ihr Selbstwertgefühl und ihre Selbstwahrnehmung, und sie würden erkennen, dass die eigene Motivation die Übernahme von Eigenverantwortung und und Unabhängigkeit bringt.

Nach Angaben der Schule seien die Eltern mit den Ergebnissen zufrieden. Habe ein Kind beispielsweise keine Lust auf Mathematik, dann werde die Mathematik über unterschiedlichste Methoden wieder zum Leben erweckt. Aus der vorher scheinbar ‚ungeliebten‘ Mathematik entwickelten die Schüler beispielsweise ein Interesse an Trading oder am Programmieren. „Es ist phänomenal zu sehen, wie selbstbestimmt und voller Freude meine Töchter in die ‘Schule’ gehen und es kaum erwarten können, nach den Ferien endlich wieder mit ihren Schulkollegen und Lehrer-Mentoren in regelmäßigem Austausch zu stehen,“ sagt Katharina Ferster, Mitgründerin der Schule und Mutter zweier Schülerinnen.

Wie lange es dauert, einen Schüler in die Selbstbestimmtheit zu führen, hinge davon ab, wie sehr das Kind bisher selbstständiges lernen üben konnte, meint Dr. Martina Geromin. „Wurde ihnen zuvor alles vorgegeben, dauert es etwas länger. Die Schüler bleiben noch relativ lange daran haften, dass sie ‘Hausaufgaben’ machen ‘müssen’. Es fällt ihnen auch schwer, selbst eine Entscheidung zu treffen, wenn sie etwas freier arbeiten dürfen.“ Wenn die Schüler aber den ersten Erfolge spürten, käme die Lust ganz von alleine und sie vertieften sich dann bald aus Freude in eines der vielen angebotenen Themen. Außerdem werde die Selbsterkenntnis und Eigenwahrnehmung geschult, in dem viele emotionalen, ethischen und sozialen Inhalte im Unterricht thematisiert würden. Für jeden Jugendlichen werden die Inhalte und auch das Tempo individuell angepasst, so dass sie die benötigten Erfolgserlebnisse ohne Notendruck garantiert vermitteln. Durch diese spezielle Form und Inhalte des Unterrichtes sollen die Schüler auch Begeisterungsfähigkeit, Resilienz und Disziplin erlernen.

‚School Beyond Limitations‘ ist geeignet für alle Schüler ab zehn Jahren, die bereits sind, digital und in englischer Sprache zusammen mit Schülern aus anderen Nationen zu lernen. Der Online-Unterricht wird komplettiert durch Projektwochen, bei denen es vier mal im Jahr in das europäische Ausland geht.

Foto: Katharina Ferster