Serena Williams – Smarte Unternehmerin mit stahlharter Rückhand

Serena Williams – Smarte Unternehmerin mit stahlharter Rückhand

Bild: Instagram / Serena Willams

Serena Williams liegt eingekuschelt in Disney’s »Moana«-Bettwäsche im Bett und schläft. Einfach mal ausschlafen. Das Foto hat sie kurz nach ihrem Abschied aus dem Profi-Tennis bei den US-Open auf ihrem Instagram-Profil hochgeladen, wo ihr 15,6 Millionen Menschen folgen. Der 41-jährige Tennis-Star im Sportler-Ruhestand. Das Bild lässt kaum erahnen, dass sich Serena Williams mit viel Disziplin und Kraft eine beispiellose Profi-Karriere erarbeitet hat. 23 Grand-Slam-Siege, vier olympische Goldmedaillen und zahlreiche weitere Erfolge sind das Ergebnis harter Arbeit. Ihr Tennis-Training begann im Alter von sechs Jahren mit ihrem Vater als Trainer. Jahr um Jahr trainierte sie, bis sie mit 14 begann, an wichtigen Turnieren teilzunehmen. Dass sie mit 16 bereits in der Top 100 der Weltrangliste mitspielte, lässt ahnen, wie viel Schweiß und Ehrgeiz dafür nötig gewesen sein mussten.

»Ich habe unzählige Stunden auf dem Platz verbracht und auf meinen Durchbruch hingearbeitet, ohne zu wissen, wann er überhaupt kommt«, wird sie in den Medien zitiert. 1997 hatte sie dann diesen Durchbruch und spielte sich in kurzer Zeit bis an die Spitze der Weltrangliste. Ihr Durchmarsch als Tennis-As ist einige Male verletzungsbedingt ausgestoppt worden, doch sie hat nie aufgeben, ist nach zwei Schritten zurück immer drei vorwärts gegangen. Sie ließ sich nicht entmutigen und demonstrierte Kraft und Selbstbewusstsein. Das tat sie mit Vorliebe für extravagante Outfits auf dem Platz– gerne auch mal mit Glitzersteinchen.

Jahrelang arbeitete sie mit Nike zusammen, brachte eine eigene Kollektion heraus. Doch irgendwann hinterfragte sie dies, stellte fest, dass es besser ist, in sich selbst zu investieren und gründete 2018 ihr eigenes Label »S by Serena«, für das sie die Mode selbst entwirft. Ein Jahr später kam noch eine eigene Schmucklinie dazu.

Für Serena Williams sind ihre Outfits auch Ausdruck ihrer Persönlichkeit: Auf ihrem bauchfreien Outfit mit Zebra-Print, das der ehemalige Louis Vuitton-Chefdesigner Virgil Abloh entworfen hat, las man beim French-Open 2019 die Worte »Mutter, Kämpferin, Königin, Göttin«. Ein wirklich starkes Statement. Damit hat sie polarisiert, weil Selbstbewusstsein bei vielen Menschen Skepsis hervorruft. Aber für Serena Williams scheinen das keine leeren Worte zu sein. Mutter ist sie, Kämpferin ebenfalls. Auch für andere.

Schon lange engagiert sie sich als Investorin und hat ein stattliches Vermögen neben ihrer Tenniskarriere angehäuft. Ihr Ziel ist aber nicht nur ein volles Konto, sondern auch anderen Frauen dieses Selbstbewusstsein zu ermöglichen. Mit ihrer Firma »Serena Ventures« hat sie bereits zahlreiche Start-ups, hauptsächlich von Frauen und von Menschen aus Minderheiten, unterstützt. Mittlerweile hat sie 34 Projekten auf die Beine geholfen. Mit den Worten »Living, loving, and working to help you«, beschreibt sie sich dazu passend auf ihrem Twitter-Account. Serena Williams ist erfolgreiche Unternehmerin und engagiert sich gleichzeitig für soziale und politische Projekte.

Im Juni führte sie mit geschätzten 260 Millionen Dollar die Forbes-Liste der reichsten Selfmade-Frauen an. Der nächste Schritt: Serena Williams veröffentlicht ihr erstes Kinderbuch: »Die Abenteuer von Qai Qai«. Alles in allem also ein Werdegang, mit dem man sich ein paar Stunden Schlaf im kuscheligen Bett verdient hat.

MK

Bilder: IMAGO / Shutterstock, Instagram / Serena Williams

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Erfolg. Setzte ein Lesezeichen permalink.