50 Tipps für ein Amazon-Business

50 wichtige Punkte für dein Amazon FBA Business und besonders für dein Produkt. Lerne welche Punkte für die Optimierung wichtig sind. Folgende Punkte sind zwingend zu beachten. Ohne diese Liste, sollte kein Produkt veröffentlicht werden.

Einige Punkte sind besonders für Anfänger relevant, die die Rechtsform des Unternehmens und den Standort ansprechen.

Amazon FBA bedeutet das Amazon, das Lager und den Versand zum Endkunden für dich übernimmt, du kannst natürlich den Versand auch selbst übernehmen, den Unterschied kannst du dir selbst ausrechnen.
Die Vorteile beim Amazon FBA Versand sind jedoch sehr verlockend. Dein Ranking ist besser, Versand findet täglich statt, du hat direkt ein Prime Produkt und vieles mehr.
(Prime Produkt kannst du unter bestimmten Richtlinie auch ohne FBA anbieten)

Starten wir jetzt mit den 50 Punkten!

  1. Bist du ein Konkurrent zu Amazon selbst? Amazon produziert selbst Waren und vertreibt diese. Es ist nicht empfehlenswert gegen Amazon anzutreten.
  2. Wie viele Suchbegriffe gibt es zu deinem Produkt?
  3. Wie sind die Kosten, um auf der ersten Seite gefunden zu werden?
  4. Wie sind die Lagerkosten?
  5. Wie schnell kannst du mein Händler nachbestellen (Lieferzeit)?
  6. Gibt es geeignete externe Werbemöglichkeiten? (Einschränkungen bei Produkten)?
  7. Mögliche Blogger für Kooperationen?
  8. Social Media oder Google Werbung?
  9. Die PPC Kosten bei Amazon direkt (Interne Werbung)?
  10. Bewertungen der Konkurrenz prüfen! Ideal für Verbesserungen an deinem Produkt.
  11. Wie viele Konkurrenzprodukte gibt es?
  12. Gibt es ergänzende Produkte?
  13. Warum bist du besser als die Konkurrenz?
  14. Welche Produkttester kommen in Frage?
  15. Wie ist die Retourquote?
  16. Musst du Garantie geben und wie lange?
  17. Kann der Kunde die Retoure behalten und wir erstellen eine Gutschrift?
  18. Können Variationen angeboten werden?
  19. Selbst versenden oder Amazon versenden lassen (FBA)?
  20. Wohin werden die Retouren gesendet?
  21. Können wir es weltweit anbieten?
  22. Ist die Marke bereits im DPMA registriert?
  23. Welche Suchbegriffe werden von der Konkurrenz genutzt?
  24. Können wir die Platzierung auf der ersten Seite halten?
  25. Können wir das Produkt als Kombipaket anbieten?
  26. Wie ist der Startpreis, um möglichst schnell Verkäufe und Bewertungen zu erhalten?
  27. Schaffen wir ein Expressranking?
  28. Können wir Bestseller werden?
  29. Bekommen wir den Amazon Choice Button?
  30. Sind Suchbegriffe in der Beschreibung?
  31. Sind Suchbegriffe in den 5 Points?
  32. Suchbegriff im Titel?
  33. Infos auf den Bildern klar dargestellt?
  34. Testsiegel von Webseiten?
  35. TÜV Zertifikat oder andere?
  36. Kosten für die Verpackung?
  37. Wie sieht die Gewinnkalkulation aus?
  38. Wann können wir mit dem Produkt online gehen?
  39. Was tun wir bei negativen Bewertungen?
  40. Kooperationsflyer?
  41. Was ist das Gesamtkapital, dass für dieses Produkt benötigt wird?
  42. Meldest du die Firma in Deutschland oder im Ausland an?
  43. AGB´s, Datenschutz und co. aktuell?
  44. Erfüllst du alle Voraussetzungen, um einen Account bei Amazon zu erstellen?
  45. Wie läuft der Versand zum FBA Lager (Per Palette oder DHL)?
  46. Hat das Produkt auch für den Stationären Handel Potential?
  47. Welche Rechtsform wird angemeldet?
  48. Sind mehrere Parteien an dem Produkt beteiligt?
  49. Eignet es sich auch für den Export?
  50. Sind Rücklagen für Re-orders vorhanden, sollte Amazon das Kapital aus Sicherheitsgründen reservieren?

 

Gerne hätte ich jeden Punkt ausführlich erklärt, jedoch hatte ich dafür ein Buch schreiben müssen, ich hoffe jedoch, das dir die Punkten helfen werden.

Ein weit verbreiteter Fehler auf Amazon ist, sofort am Anfang mit einem riesen Sortiment zu starten. Vor 4-5 Jahren konnte man auf Amazon einfach 20 Produkte einstellen. Das Verkaufen war damals kein Problem. Jetzt ist das Ranking nach Suchbegriffen der entscheidende Punkt für den Erfolg. Amazon hat sich zu einer Suchmaschine gewandelt die ähnlich wie Google gesehen werden muss. Jedes Produkt hat sein eigenes Ranking. Wenn potentiell Kunden ein Suchbegriff wie „Geldbörsen Leder Braun“ eingeben, muss das Produkt auf der ersten Seite erscheinen. Ihr könnt es an euch selbst testen, wie oft habt ihr ein Produkt auf Amazon gesucht oder auf Google und habt dann bis auf Seite 15 geklickt. Das passiert in den wenigsten Fällen.

Ziel ob bei einer Webseite oder bei einem Produkt, ist immer mit mehreren Suchbegriffen gefunden zu werden. Bei der Optimierung sollte die Nachfrage der Kunden befriedigt werden.
Eine andere Strategie ist ein Bedürfnis beim Kunden zu wecken, dies kann man durch platzierte Werbung auf Instagram oder Facebook durch Werbeanzeigen sehr gut realisieren.

Du solltest das Marketing Schritt für Schritt angehen, die erste Strategie sollte es sein, die Nachfrage zu bedienen. Die zweite Strategie ist ein Interesse zu wecken.
Für das Marketing eignet sich Pixel, Retargeting und Look a Like über Facebook und Instagram.

 

Autor: Maik Besso
Inhaber von www.LBM-Projects.de

 

 

Bild: Depositphotos.com/wolterke

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Wissen. Setzte ein Lesezeichen permalink.