Erik Weihenmayer

Erik Weihenmayer: Ein Blinder besteigt die sieben höchsten Berge der Welt

Dr. Dr. Rainer Zitelmann über Willenskraft, Neinsager und die Alchemie, Schlechtes in Gutes zu verwandeln.

Die ehrgeizigsten Bergsteiger der Welt setzen sich das Ziel, den Mount Everest, mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt, zu besteigen. Bergsteiger, denen auch dieses Ziel nicht reicht, nehmen sich die »Seven Summits« vor – die höchsten Gipfel der sieben Kontinente. Der Amerikaner Dick Bass war 1985 der erste Mensch, dem die unglaubliche Leistung gelang, die »Seven Summits« zu besteigen.
Als der blinde Amerikaner Erik Weihenmayer sich dieses Ziel in den Kopf gesetzt hatte und den Mount Rainier (ein 4.392 Meter hoher Berg in der Nähe von Seattle) als Klettertraining für den Mount McKinley bestieg, sagte ihm ein beunruhigter Führer: »Keine Chance, dass du da raufkommst, und was den McKinley betrifft, der ist noch zehnmal schwieriger als der Rainier.« Als Weihenmayer den McKinley bestiegen hatte und sich vornahm, den fast 7.000 Meter hohen Aconcagua in den Anden zu erklettern, erklärten ihm Experten: »Ich kann noch verstehen, dass du den McKinley geschafft hast, da gibt es nur Schnee; du brauchst also eigentlich nicht zu sehen, wo du hintrittst, aber der Aconcagua ist eine andere Geschichte. Da gibt es überall nur lockeres Geröll. Da wirst du keinen Halt finden.« Doch schon im folgenden Winter bestieg der Athlet aus New Jersey den Aconcagua.

»Neinsager tun mir leid«

Nachdem er diesen Gipfel genommen hatte, verkündete Weihenmayer, er wolle auch den höchsten Gipfel der Welt, den Mount Everest besteigen. Fast alle sagten ihm, dies sei nicht möglich. Im Interview mit mir erinnerte er sich: »Wissen Sie, einige sagten so was wie, ich gehörte nicht auf den Berg oder: Mit 13 Blindenhunden könnte es jeder auf den Gipfel schaffen. Ich habe einen gehört, der sagte sogar, er würde mir auf die Bergspitze folgen und meine Leiche fotografieren – einfach nur, um Geld bei den Medien zu machen. Also ja, es gibt Arschlöcher da draußen. Ich nenne sie Neinsager. Und klar, es gibt Neinsager und sie tun mir leid. Denn es sind Leute, die im Kopf immer vor einer geschlossenen Tür stehen. Und das ist vor allem für diese Leute selbst tragisch.”

Den gesamten Artikel “Erik Weihenmayer: Ein Blinder besteigt die sieben höchsten Berge der Welt” von Dr. Dr. Rainer Zitelmann, finden Sie in der brandneuen ERFOLG Magazin Ausgabe 04/2021 -> LINK

Bild: IMAGO / Everett Collection