Was den Erfolg wirklich verhindert: die eigene Psyche

Was den Erfolg wirklich verhindert: die eigene Psyche

Coach Niklas Phoenix über die Fallstricke im Workflow

Die meisten Unternehmer und Selbstständigen glauben, dass ihnen die eine Methode, Strategie oder Technik fehlt, um in ihrem Unternehmen und Leben einen wirklichen Durchbruch zu erzielen. In den vergangenen Jahren habe ich vielen zu einem solchen Durchbruch verholfen, und dabei ist mir klar geworden, dass ihre Annahme nicht stimmt.

Was ist der Unterschied zwischen einem wirklich erfolgreichen Inhaber einer Online-Marketing-Agentur und einem, der trotz 80-Stunden-Wochen gerade so durchkommt? Es ist kein Spezialwissen, keine geheime Technik und keine neue und viel beworbene Methode.

99 Prozent aller Coaches, Berater, Trainer, Dienstleister und Führungskräfte verbringen Stunden über Stunden auf YouTube, Facebook oder Google und suchen nach der einen Sache, die ihnen endlich zum Durchbruch verhilft. Immer wieder glauben sie, diese eine Sache gefunden zu haben, nur um danach wieder enttäuscht zu werden.

Über die Jahre entsteht so ein Zyklus aus Hoffnung (»Wenn ich nur diese eine Sache gefunden habe, dann ändert sich alles«), Rückschlägen (»Es klappt wieder nicht«) und Verdrängung (»Naja, ist ja eigentlich ganz okay«). Doch wie entkommt man diesem Kreislauf? Was macht wirklich den Unterschied zwischen wahrem Erfolg und monotoner Mittelmäßigkeit?

Die Psychologie menschlichen Verhaltens

Um diesen Kreislauf zu stoppen und unser volles Potenzial zu entfesseln, müssen wir die Psychologie des menschlichen Verhaltens verstehen. Denn anders als bei den meisten anderen Säugetieren lässt sich unser Verhalten nicht allein auf unsere angeborenen Instinkte zurückführen. Wenn ein Ereignis eintritt, dann werden beim Menschen automatische Gedanken ausgelöst. Diese Gedanken lösen bestimmte Gefühle aus, und diese Gefühle leiten letztlich unser Verhalten. Unser Verhalten formt dann unsere Ergebnisse und somit unsere Lebensrealität.

Beispiel: Wann immer Jan einen potenziellen Klienten anrufen will, denkt er daran, wie wichtig dieses Telefonat ist und wie viel Umsatz ihm entgeht, wenn er den Auftrag nicht bekommt. Deshalb spürt er unterschwellig Angst vor Zurückweisung. Das führt dazu, dass er die Telefonate aufschiebt oder am Telefon nie wirklich sein volles Potenzial freisetzt. Dieser Prozess läuft größtenteils unbewusst ab. Das macht diesen eigentlich einfachen Ablauf zu einer mentalen Fessel, die das eigene Potenzial jahrzehntelang gefangen halten kann.

Mentale Fesseln verstehen

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass Jan vermutlich nicht weiß, dass er seine Telefonate aufschiebt. Stattdessen ist er die ganze Zeit furchtbar beschäftigt und fragt sich am Ende der Woche, wo die Zeit geblieben ist. Jan weiß auch nicht, dass er Angst vor den Telefonaten hat. Er verdrängt dieses Gefühl so gut, dass er es ohne Hilfe kaum mehr identifizieren kann. Deshalb füllt er seine To-do-Liste mit Aufgaben, die ihm dabei helfen, der Angst zu entkommen.

Ebenso hat er keine Ahnung, dass er bei Telefonaten immer an eine Ablehnung denkt. Um sich vor Selbstkritik zu schützen, drängt er seine Zweifel in sein Unterbewusstsein. Aber dadurch verschwinden diese Gedanken nicht, sie werden nur noch stärker. Das ist auch der Grund, warum ich von »Positive Thinking«, »Fake it until you make it« oder »Manifestation« nicht sonderlich viel halte. Dabei tut man einfach so, als hätte man keine negativen Gedanken. Sie verschwinden dadurch aber nicht. Stattdessen verdrängt man sie nur, macht sie unsichtbar und das eigene Verhalten wird zu einer Art Blackbox.

Was kannst du also tun?

Wenn du hier angekommen bist, dann hast du den ersten Schritt bereits erfolgreich absolviert. Du hast nämlich erkannt, dass dir zu deinem Durchbruch keine neue Strategie oder Methode fehlt. Du brauchst eine grundlegende Veränderung deines Verhaltens. Du musst als Person oder Charakter wachsen. Doch wie funktioniert diese charakterliche Entwicklung? Dazu haben wir ein fundiertes Framework entwickelt, das dir genau dabei helfen wird.

Reflektiere, wovor du wegläufst. Wann immer du spürst, dass du etwas aufschiebst, konzentriere dich nicht auf die neue Aufgabe, sondern auf das, von dem es dich wegzieht. Besonders am Anfang ist das nicht leicht, wenn du gewohnt bist, dieses Verhaltensmuster vor dir selbst zu verstecken. Aber mit ein wenig Übung wird es dir immer besser gelingen.

Identifiziere deine Gefühle. Wenn du herausgefunden hast, vor welcher Aufgabe du wegläufst, fühle in dich hinein und identifiziere die Gefühle, die du mit der Aufgabe verbindest. Wir sind kulturell darauf geprägt, nur ganz bestimmte Gefühle zuzulassen. Deshalb haben viele Menschen enorme Probleme damit, ihre eigenen Gefühle zu identifizieren. Doch sobald du das geschafft hast, öffnest du einen Zugang zu deiner unbewussten Programmierung.

Analysiere die Gedanken, die diesen Gefühlen zugrunde liegen. Jedes Gefühl, das keinem biologischen Impuls entspringt (zum Beispiel Schmerz), lässt sich auf bestimmte Gedanken zurückführen. Diese Gedanken zu erkennen, ist das Wesen der Selbsterkenntnis. Du wirst dadurch verstehen, was dich die ganze Zeit in deinem Leben zurückgehalten hat und was du ändern musst, um mit Leichtigkeit den Erfolg zu erlangen, den du dir wünschst.

Bonustipp:

Mit diesen drei Schritten lassen sich die mentalen Fesseln erkennen und beseitigen. Für viele Menschen ist es jedoch eine enorme Herausforderung, allein mit dem Prozess der Selbsterkenntnis zu starten. Die Perspektive eines Dritten, wie zum Beispiel eines erfahrenen Mentors, eines geschulten Coaches oder notfalls auch eines vertrauten Freundes, können wertvolle neue Erkenntnisse liefern. Auf diese Weise kannst du zeitintensive und frustrierende Selbsttäuschung vermeiden und dein eigenes Potenzial deutlich schneller entfesseln. Achte jedoch darauf, dass du Experten findest, die wissenschaftlich fundiert arbeiten.

Der Autor: Niklas Phoenix, Top Experte für Self-Leadership & Character Transformation, ist Leiter des Character Growth Institutes, einer Einrichtung für Performance Psychologie. Er ist überzeugt davon, dass die eigene Entwicklung der Schlüssel zu einem erfolgreichen und erfüllten Leben ist. Mit psychologisch fundierten Trainings und Coachings verhilft er Unternehmern und Selbstständigen dazu, ihr wahres Potenzial zu leben.

 

Bilder: IMAGO / Westend61, Character Growth Institute

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Wissen. Setzte ein Lesezeichen permalink.